Johanna Meadows

Nachhaltige Kommunikation

Concrete Jungle

11. Oktober 2016

Eine Apfelweinpresse und sehr viele Äpfel waren die Inspiration für Concrete Jungle – eine gemeinnützige Organisation, die Bedürftige in Atlanta, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia, mit frischem Obst und Gemüse versorgt.

In den USA haben viele Menschen keinen Zugang zu frischen Lebensmitteln. Gerade in ärmeren Vierteln der großen Städte haben sich sogenannte Food Deserts – „Lebensmittel-Wüsten“ – gebildet. Gleichzeitig wird in keinem Land der Welt mehr Essen verschwendet. Das Projekt Concrete Jungle ist eine kreative Antwort auf beide Probleme.

Alles begann mit einer Cider-Party

Vor ein paar Jahren, nachdem Craig Durkin, Aubrey Daniels und ihre Freunde eine Apfelweinpresse erhielten, beschlossen sie, Äpfel in der näheren Umgebung zu pflücken und eine Cider-Party zu schmeißen. Jedes Jahr wurde die Party größer, genauso wie die Menge an Früchten, die sie pflückten.

Irgendwann erkannten die Freunde, dass es sehr viele öffentliche Obstbäume in der Stadt gibt, die niemand erntet. Sie überlegten sich, dass sie etwas Sinnvolles damit anstellen sollten. So kam die Idee auf, das Obst an Bedürftige zu spenden. Concrete Jungle wurde geboren mit der Mission, Obdachlosen-Unterkünfte und Tafeln mit Früchten aus der Region zu versorgen.

Spendenmenge verdreifacht

Atlanta ist eine grüne Stadt mit einer hohen Baumdichte. Es gibt Hunderte von Obst- und Nussbäumen in Gärten, am Straßenrand und in öffentlichen Parks, die von Concrete Jungle geerntet werden. Um die meisten Bäume kümmert sich niemand. Ihre Früchte verfaulen oder werden von wilden Tieren gefressen, während nur wenige Kilometer entfernt Arme und Heimatlose vergeblich versuchen, an frische Lebensmittel zu kommen.

Inzwischen ist die Organisation, die auf dem Engagement von Freiwilligen basiert, auch außerhalb von Georgia im Einsatz. „Damit konnten wir unsere durchschnittliche jährliche Spende in diesem Jahr verdreifachen“, freut sich Geschäftsführerin Katherine Kennedy.

Neues Baum-Patenprogramm

Ein weiterer wichtiger Schritt für den Verein ist das neue Baum-Patenprogramm. „Hierbei können Freiwillige einen Baum adoptieren und Concrete Jungle zum Reifegrad der Früchte des Baums auf dem Laufenden halten“, erklärt Kennedy. 2.800 Obstbäume wurden in der Stadt kartiert – viel zu viele, um den Reifegrad der verschiedenen Früchte mit nur einer Teilzeitkraft zu überprüfen.

Obst ist aber nicht das einzige Erzeugnis, womit Concrete Jungle die ärmere Bevölkerung unterstützt. Der Verein erhielt eine Landspende, welche er nun nutzt, um Gemüse anzubauen. Ehrenamtliche helfen beim Anbau sowie bei der Ernte. Auch das Gemüse kommt denen zugute, die es sich nicht leisten könnten.

Schlagwörter
, , , , , , , ,
Kategorien

So wirst du zum Alltagsheld

27. September 2016

Lange Zeit hat es mich gestört, dass ich beim Einkaufen das Obst und Gemüse in diese dünnen Plastiktütchen tun musste, die man danach in der Regel wegschmeißt. Selbst auf dem Wochenmarkt bekommt man die Ware oft in einer Kunststofftüte. Im besten Fall gibt es Papiertüten, aber auch diese landen unmittelbar nach dem Einkauf im Müll...

Einwegplastiktüten werden durchschnittlich nur 25 Minuten verwendet. Es dauert aber bis zu 400 Jahre, bis sie zersetzt sind, sollten sie in der Umwelt landen. Ich habe daraufhin angefangen, das ganze Obst und Gemüse einzeln in den Einkaufswagen zu legen, um es danach einzeln aufs Kassenband zu befördern und schließlich in meinen Taschen zu verstauen.

Ihr könnt es euch denken: Das Verfahren war umständlich. Wenn nicht mehr genug Platz im Jutebeutel war, musste ich den Brokkoli oder die Bananen in meinen Rucksack packen, wo sie so ganz ohne Umhüllung schon mal ihre Spuren hinterließen. Beim Einkaufen von 20 losen Champignons war meine Geduld am Ende. Vor einiger Zeit habe ich aber eine super praktische Lösung gefunden, die sich auch zu verbreiten scheint.

Einkaufen mit waschbaren Beuteln

Die Idee von waschbaren Beuteln oder Netzen ist so naheliegend, dass man sich fragt, warum sie sich in unserer modernen Gesellschaft nicht schon längst durchgesetzt hat. Die Beutel könnt ihr inzwischen von verschiedenen Herstellern online bestellen oder direkt im Supermarkt oder in nachhaltigen Geschäften kaufen. Ich habe meine grünen Netze von again & a-gain im Biosupermarkt kaufen können und nutze sie seitdem nur noch.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Ihr tragt zumindest beim Einkaufen von losem Obst und Gemüse nicht mehr zur Abfallflut bei. Die Netze sind leicht und dünn, sodass ihr sie bequem immer dabei haben könnt. Wenn ihr zum Beispiel immer die gleiche Tasche zur Arbeit oder zum Einkaufen nehmt, sollten die Beutel einen festen Platz darin haben. Denn der Clou ist: Man muss sich selbst erst einmal antrainieren, die Dinger auch wirklich zu benutzen.

Treue Begleiter

Wenn ihr das geschafft habt, seid ihr schon kleine Alltagshelden. Und ihr werdet merken, dass ihr nicht mehr ohne einkaufen wollt. Es macht nämlich einfach Spaß, keinen Müll zu produzieren und ich ärgere mich schwarz, wenn ich die Netze einmal nicht dabei habe.

Im Gegensatz zu Papier- und Plastiktüten könnt ihr die waschbaren Begleiter jahrelang benutzen. Sie sind außerdem so leicht, dass sie beim Abwiegen kaum Mehrgewicht erzeugen. Tipp: Wird an der Kasse gewogen, muss der Kassierer wissen, was sich im Beutel befindet. Daher empfehle ich transparente Netze und Beutel.

Mehrweg kann so einfach sein

Neben den „take5nets“ von again & a-gain gibt es auch die „Naturtasche“ aus Bio-Baumwolle. Ihr GOTS-Zertifikat garantiert, dass die Tasche ökologisch und fair produziert wird. Die „Produce Stand“-Beutel von ChicoBag sind aus recyceltem PET und Hanffasern. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Ausführungen für verschiedene Lebensmittel. Eine weitere umweltfreundliche Alternative zur Plastiktüte ist „Der Fregie“.

Die „Fregies“ sind von einem unabhängigen Institut auf Lebensmittelechtheit überprüft und werden – wie die „Naturtasche“ – ausschließlich in Deutschland produziert. Die Prüfung auf Lebensmittelechtheit untersucht, ob gesundheitsschädliche Stoffe von der Verpackung in die Lebensmittel eindringen können. Dazu werden alle Rohmaterialien Tests unterzogen.

Schlagwörter
, , , , , , , ,
Kategorien

Snack aus gerettetem Obst

22. August 2016

Jede Frucht ist schön – findet eine Berliner Manufaktur, die aus gerettetem Obst gesunde Snacks herstellt. Die Idee ist simpel und absolut sinnvoll. Denn warum sollte man Essbares wegwerfen, nur weil es nicht mehr dem Schönheitsideal entspricht?

Die Früchte, die das Dörrwerk rettet, würden es mit ihren Druckstellen oder ihrer krummen Form nicht mehr in den Handel schaffen. Sie würden mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Tonne landen. Allein in Deutschland wandern jährlich über 15 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll – davon ist die Hälfte Obst und Gemüse.

Der Arzt Zubin Farahani und der Betriebswirt Jonas Bieber suchten nach einer ökologischen und wirtschaftlich tragbaren Lösung für das Problem – und gründeten die Dörrwerk GmbH. Zunächst als Zwei-Mann-Betrieb in einem Kreuzberger Souterrain konzipiert, haben die Jungunternehmer das Startup innerhalb eines Jahres zu einem lebensmittelproduzierenden Unternehmen gemacht, das jährlich über 200 Tonnen gerettetes Obst verarbeiten kann.

Hauchdünnes Fruchtpapier

Seit Herbst 2014 kaufen Farahani und Bieber Obst mit kleinen Macken direkt bei regionalen Landwirten und Großhändlern zu fairen Preisen auf und verarbeiten es. Dazu werden die Früchte püriert, erhitzt und dann mit warmer Luft zwölf Stunden lang im Dörrofen getrocknet. Die hauchdünnen, knusprigen Blätter mit dem schönen Namen „Fruchtpapier“ bestehen zu 100 Prozent aus Obst und sind somit frei von Zusatzstoffen.

Den Snack für zwischendurch verkaufen die Unternehmer in den Geschmacksrichtungen Erdbeere, Mango und Ananas. Dabei bilden Äpfel stets die Basis, während die exotische Frucht das Aroma liefert. Das Produkt wird inzwischen deutschlandweit in Feinkostläden, im Manufactum Warenhaus sowie im eigenen Online-Shop verkauft.

Neue Snack-Kreationen

Seit Juni 2016 erweitert Philipp Prechtner das Team des Dörrwerks. Der Betriebswirt mit IT-Know-how ist zuständig für Vertrieb und Geschäftsentwicklung. Nun knabbern die drei Unternehmer gemeinsam an ihren Produkten und entwickeln fieberhaft neue Snack-Kreationen im herzhaften Bereich.

Noch in diesem Jahr will die Firma nämlich auch Gemüse-Chips auf den Markt bringen. Die haben es laut Farahani, Bieber und Prechtner in sich: Nicht an Kalorien, dafür aber an Geschmack und Nachhaltigkeit.

Schlagwörter
, , , , , , , , ,
Kategorien

Referenzen

  • Leseproben