Johanna Meadows

Nachhaltige Kommunikation

Vegane Soßen und Gerichte – 3 leckere Rezeptideen

2. Juni 2018

Ihr würdet euch gern etwas veganer ernähren, euch fehlen aber Ideen für richtig leckere Soßen zu Nudeln, Kartoffeln, Reis und Co.? Ihr werdet erstaunt sein, wie einfach und schmackhaft es geht.

Ich habe euch drei meiner Lieblingsrezepte rausgesucht, die sich auch beliebig abwandeln lassen:

Spaghetti mit scharfer Paprika-Tomatensoße

Wenn ich nicht weiß, was ich kochen soll und keine Zeit habe, stundenlang in der Küche zu stehen, ist dieses Rezept eins meiner Favoriten. Die Zutaten habe ich eigentlich immer vorrätig, weil man damit alles Mögliche schnell zubereiten kann. Das einzige, was man ggf. frisch besorgen muss, ist die Paprika. Mein Tipp also an dieser Stelle: Habt die folgenden Zutaten einfach immer auf Lager (Chilischoten und Basilikum kann man auch getrocknet kaufen).

  • 500 g Spaghetti
  • 200 g Paprika
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 2 Dosen gewürfelte Tomaten
  • 1 EL Basilikum
  • 1 EL Öl
  • 1-2 Chilischoten
  • 2 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Spaghetti in Salzwasser bissfest garen. Paprika waschen und in Streifen schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Paprika darin anschwitzen. Tomaten zugeben und ca. 5 Minuten kochen lassen. Chilischoten klein schneiden und mit dem Tomatenmark zur Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss noch das Basilikum zugeben – fertig!

Pak Choi-Linsen-Curry

Zurzeit ist Pak Choi regional verfügbar, daher habe ich dieses leckere vegane Curry-Gericht mit auf die Favoritenliste gesetzt. Die Zubereitung gelingt im Handumdrehen und ich empfehle auch hier, die Zutaten einfach immer vorrätig zu haben, da man sie für so viele Gerichte verwenden kann. Wenn ihr frischen Ingwer nehmt, könnt ihr ihn einfach im Topf mit andünsten. Ingwerpulver nutzt ihr am besten zum Abschmecken am Ende.

  • Basmatireis
  • 500 g Pak Choi
  • 200 g rote Linsen
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Sesam
  • 2 EL Öl
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Zitronensaft
  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Currypulver
  • Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Pak Choi waschen, die Stiele würfeln und Blätter in Streifen schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln. Linsen in ein Sieb geben und mit Wasser abbrausen. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch, ggf. frischen, kleingeschnittenen Ingwer sowie Pak-Choi-Stiele darin anschwitzen. Sesam, etwas Kurkuma und 1 TL Currypulver dazugeben und ebenfalls anschwitzen. Pak-Choi-Blätter und Linsen zugeben, andünsten und mit Brühe und Kokosmilch angießen. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, ggf. Ingwerpulver und Zitronensaft abschmecken. Dazu passt Basmatireis.

Wirsing-Zwiebel-Pfanne

Auch Wirsing hat wieder Saison und es gibt unendlich viele leckere Gerichte mit der aromatischen Kohlsorte. Eins meiner Lieblingsrezepte besteht aus einer veganen Soße mit Zwiebeln und Senfkörnern, welche super zu Bratkartoffeln oder Kartoffelpüree passt. Und das braucht ihr dafür:

  • 1 Wirsing
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL vegane Butter oder Öl
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Senfkörner
  • Handvoll Walnusskerne
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:

Vom Wirsing die äußeren Blätter entfernen, dann den Wirsing längs vierteln, den Strunk keilförmig ausschneiden und ebenfalls entfernen. Die Blätter quer in feine Streifen schneiden, in ein Sieb geben und kurz mit kaltem Wasser abbrausen. Die Zwiebeln schälen, längs halbieren und längs in dünne Spalten schneiden. Vegane Butter oder Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin goldbraun braten, Wirsing dazugeben und kurz andünsten. Gemüsebrühe zufügen, Senfkörner einrühren und zugedeckt 15 bis 20 Minuten dünsten. In der Zwischenzeit die Walnusskerne grob hacken und ohne Fett in einer Pfanne rösten. Den Wirsing mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Walnusskerne zugeben. Dazu passen Bratkartoffeln oder Kartoffelpüree.

Lasst es euch (vegan) schmecken!

Schlagwörter
, , , , , ,
Kategorien

Ackerhelden: Gemüsegärten zum Anmieten

18. Juli 2017

In immer mehr deutschen Städten bieten die Ackerhelden biozertifizierte Gemüsegärten zum Mieten an. Die Parzellen werden dabei mit 120 Jungpflanzen vorbepflanzt; zusätzlich erhält der Mieter Saatgut. In der Ackersaison von April bis November kann er dann gießen, pflanzen, säen und sein eigenes knackfrisches Gemüse ernten – ganze 40 verschiedene Sorten.

Keine Ahnung vom Ackern ist dabei kein Problem. Die Ackerhelden-Gründer Birger Brock und Tobias Paulert haben mit ihrer Rundum-Sorglos-Beratung bisher jedem einen grünen Daumen verliehen. Die eigene Freude fürs Gärtnern entwickelten die Freunde bereits zu Schulzeiten – als sie unter Anleitung des Biologielehrers, Brocks Vater, den Schulgarten ihres Gymnasiums beackerten. In den vergangenen Jahren beschäftigten sich Paulert und Brock, die inzwischen Anfang 40 sind, viel mit alternativen Versorgungskonzepten und der Idee der Selbstversorgung.

Gartenpflege und Biogärtnern für Einsteiger

Nebenbei ist Tobias Paulert als „Urban Gardener“ auf seinem Dachgarten aktiv. Dort hat er seinen eigenen Gemüsegarten und baut alte Tomatensorten und exotische Kräuter-, Gemüse- und Obstsorten an. Birger Brock bewirtschaftete mit seiner Familie von 2006 bis 2012 ein Ackerstück auf einem Biobauernhof in Essen. Dieses gesammelte und erprobte Wissen rund um Urban Gardening und Farming fassten die beiden Gründer im Buch „Ackerhelden: Biogärtnern für Einsteiger“ zusammen.

Ihre Ackerhelden-Mietgärten bieten Brock und Paulert übrigens auch für Betriebliches Gesundheitsmanagement an. Mitarbeiter aus Unternehmen können hier also getrost die Hände in die Erde stecken und den Bürostress hinter sich lassen. Außerdem werden sie vom Ackerhelden-Team zu Ernährungsthemen beraten.

Gemüsegärten sind schnell ausgebucht

In der vergangenen Saison entschieden sich knapp 3200 Menschen aus 91 Städten, einen Ackerhelden-Garten zu mieten und zu bewirtschaften. Sie lernten dabei nicht nur die Qualität und Transparenz ihrer Nahrungsmittel kennen und schätzen, sondern erfuhren auch einiges über Selbstversorgung und nachhaltigen Konsum.

Wer eine Ackerfläche in der Saison 2018 mieten möchte, sollte frühzeitig in Kontakt mit den Ackerhelden treten, da die Flächen schnell ausgebucht sind.

Hochbeete für Kitas und Schulen

Nicht nur in Deutschland kommen immer mehr Standorte hinzu – seit 2017 gibt es die Ackerhelden auch im österreichischen Wien. Neben dem Schritt ins benachbarte Ausland wagen Paulert und Brock in diesem Jahr auch die Geschäftsfelderweiterung mit Bio-Hochbeeten. Diese bieten sie im Rahmen des Projekts „Ackerhelden machen Schule“ an Kitas und Schulen an. Im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements können Hochbeete auch auf dem Firmengelände aufgestellt werden.

Schlagwörter
, , , , , , , , , , , , , ,
Kategorien

Gutes Essen liegt so nah: Rote Bete

30. Mai 2017

Zugeben: Ich muss noch immer kurz meine Kindheitserinnerungen überwinden, wenn ich Rote Bete esse. Früher stand das Gemüse ganz klar auf der Liste „Kommt nicht auf meinen Teller“. Aber das hat sich geändert. Zu meinem Glück, denn jetzt kann ich den Geschmack der roten Knolle ungehemmt genießen.

Da sich Rote Bete gut lagern lässt, zählt sie eigentlich zu den klassischen Wintergemüsen. Die Saison für Rote Bete beginnt aber tatsächlich schon im Frühsommer. Dann kommen die ersten frisch geernteten Knollen auf den Markt. Die sind noch klein und zart, aber ziemlich schmackhaft. Meistens werden sie als Bundware mit Laub angeboten. Ab Juli gibt es dann die ausgewachsenen Rüben ohne Blätter.

Rote Bete im eigenen Garten

Wer einen Garten hat, kann Rote Bete auch selbst anpflanzen – bevorzugt an einem sonnigen Ort. Ansonsten ist das Gemüse recht anspruchslos. Ab Mitte April gesät, verdickt sich über den Sommer ein Teil ihrer Sprossachse zu der typischen Rübenform. Dabei wächst sie wie ein Baumstamm in die Breite und bildet feine Ringe. Ungefähr drei bis vier Monate nach der Aussaat könnt ihr sie ernten.

Im Kühlschrank, am besten in feuchtem Papier eingeschlagen, bleiben die Knollen ca. vier Wochen frisch. Das Kraut der Roten Bete könnt ihr übrigens wie Spinat oder Mangold zu einem würzigen Blattgemüse verarbeiten.

Vielseitige Knolle

Ob roh, gekocht, gedünstet oder gebraten. Als Beilage, püriert oder im Eintopf: Der süßliche und leicht erdige Geschmack der Roten Bete kann vielfältig kombiniert werden. Kräftige Gewürze verträgt die Knolle genauso gut wie Schärfe. Zum Beispiel runden Meerrettich oder Chili den Geschmack auf wunderbare Weise ab. Mein Favorit: Rote-Bete-Salat mit Quinoa, Apfelstücken, Feta, Pinienkernen und Petersilie oder Kresse. Köstlich!

Schlagwörter
, , , , , , , ,
Kategorien

Knödel im Glas – aus gerettetem Brot

18. Januar 2017

Leider werden allein in Deutschland jedes Jahr mehr als 500.000 Tonnen unverkauftes Brot weggeworfen. Im Schnitt produziert eine deutsche Bäckerei somit zwischen 10 und 20 Prozent der täglichen Brotmenge für die Tonne. Nicht mit uns, dachte sich das Startup Knödelkult.

Knödelkult bietet Knödel im Glas – und verwendet dabei ausschließlich unverkauftes Brot aus regionalen Bäckereien. „Leider geht es heute oft so hektisch zu, dass vielen kaum die Zeit bleibt, um Knödel selbst zu machen. Im Supermarkt sind bisher nur Instantprodukte zu finden. Für uns Knödelfans eine geschmackliche Enttäuschung und auch alles andere als schnell zubereitet“, lassen die Macher von Knödelkult auf ihrer Internetseite verlauten.

Frische Knödel statt Instantprodukte

Die Knödel von Knödelkult sind frisch und wie von Mutti mit viel Liebe und saisonalen Zutaten gemacht. Sie enthalten keine künstlichen Zusatzstoffe und sind durchs Einwecken lange haltbar. Für viele sicher ein Pluspunkt: Sie sind blitzschnell zubereitet. Einfach in Scheiben schneiden und goldbraun anbraten oder direkt im Glas ins Wasserbad stellen. Dazu bietet die kleine Konstanzer Manufaktur vielfältige Rezepte für jeden Geschmack.

Das Konzept kann sich sehen lassen und hat sein Fundingziel bei Startnext auch gleich um das Vierfache übertroffen! Die „Knödel-Gang“ besteht aus dem Thermodynamiker und Hobby-Koch Matze, dem Design-Zuständigen Ray, dem Strategen Felix und der Kommunikationsexpertin Janine. Die „Brototypen“ sind noch zu Hause entstanden. Für die offizielle Produktion teilen sie sich eine Küche mit einem befreundeten Restaurantbetreiber. Wegen des großen Zuspruchs sind sie aber auf der Suche nach eigenen Produktionsräumen.

Wie läuft das mit dem geretteten Brot?

Viele Bäckereien geben ihr unverkauftes Brot in Verbrennungsanlagen und bekommen noch eine kleine Entschädigung. Knödelkult muss dementsprechend nicht nur moralisch, sondern auch finanziell die attraktivere Verwertungsvariante für Bäckereinen sein. Das Team bekommt das Brot also nicht geschenkt, sondern kauft es den Bäckereien zu einem günstigen Preis ab. So kommt der Preis von 4,50 Euro pro Glas zustande.

Die Knödel-Revolution

Früher hat Oma leckere Knödel zum Sonntagsbraten gemacht – oft für eine ganze Großfamilie. Heute ist der Aufwand für ein bis zwei Portionen oft zu groß. Dadurch ist der Knödel als traditionelles Gericht eher unsexy geworden. Mit neuen Rezepten und einem frechen Auftreten möchte die Manufaktur Knödel ins 21. Jahrhundert katapultieren. Dann muss man sich nur noch zwischen dem knödelkultigen Klassiker „Reloaded“ mit Speck, Bergkäse und Zwiebeln und etwa „Fleischlos glücklich“ mit Karotten, Nüssen und Ingwer entscheiden…

Schlagwörter
, , , , , , ,
Kategorien

Referenzen

  • Leseproben